Fünftes Gewinnspiel in Folge :-) *beendet*

And the winner is:
Kaja (7)
Iris (10)
Anette (14)
(Gewinner wurder per random.org ermittelt und nach Eingang der Mail)
*****************************************************************************

Hallo meine Lieben,
die nächsten drei Bücher warten auf ihre neuen Herrchen, oder Frauchen.
Mein Dank geht an den Droemer Knaur Verlag (der wirklich sehr viele Bücher zur Verfügung gestellt hat) wie auch der Aufbau Verlag.
Ich habe heute für euch folgende Bücher:
2 x Pauschaltourist  von Tom Liehr und 1 x Selling Bratwurst in Down Under von Annette Dutton

Bitte hinterlasst mir im Blog den gewünschten Kommentar und sendet das ganze dann nochmals mit eurer Adresse an philo-sofie@gmx.de

Gewinnspiel läuft 2 Tage (einschließlich 23. Juli )

Viel Spass und viel Glück

Advertisements

25 Kommentare zu “Fünftes Gewinnspiel in Folge :-) *beendet*

  1. Da komme ich gerade aus Urlaub zurück und da liegt er: Mein Gewinn!!!

    Vielen Dank nochmal an die liebe Glücksfee hier und natürlich den Verlag, der die Bücher zur Verfügung gestellt hat.

    Liebe Grüße

    Iris

  2. Ich würde gerne den „Pauschaltourist“ gewinnen.

    Zum Thema Urlaub fallen mir jetzt als erstes die Probleme meines letzten Urlaubs ein. Eine meiner Freundinnen wurde einen Tag vorher krank und musste stornieren, was bedeutete, dass ich neue Reiseunterlagen benötigte, wo nur mein Name drinnen steht. Am Flughafen gabs dann aber einen Stromausfall, sodass sie nichts ausdrucken konnten. Ich hatte wirklich schon große Angst, dass es nichts wird mit dem Urlaub. Doch schließlich hat der Techniker es wieder hinbekommen und ich verlebte eine wunderschöne Woche am Meer. Der Urlaub selbst war meine Maturareise und so schön und vor allem lustig, dass ich sie nie vergessen werde. 🙂

  3. Mein schönstes Urlaubserlebnis verdankt sich einem rosa Fisch!

    Im Herbsturlaub mit meinem Schatz habe ich einen Stand mit kleinen, süßen Plastiktierchen – Schlüsselanhängern entdeckt, die man drücken kann.
    Es gab kleine Hunde und Katzen, Bärchen und Schmetterlinge und eben einen rosa Fisch, in den ich mich sofort verliebt habe. Ich habe nichts gekauft, aber noch sehr lange davon geschwärmt.
    An den Tierchen waren kleine Namensschilder befestigt, muss man dazu wissen.
    Irgendwann kam Weihnachten …
    Den süßen rosa Fisch hatte ich bis dahin längst schon wieder vergessen.
    Aber dann lag er plötzlich zwischen den Geschenken.
    Ich habe mich so gefreut! :-*
    Mein Schatz ist extra wieder zurück gefahren, hat das Tierchen gekauft und zusätzlich noch das Namensschild durch ein “Ich liebe dich!- Schild” austauschen lassen.
    Das war eine romantische Aktion und den Urlaub werde ich so schnell nicht vergessen!
    🙂

  4. Das Urlaubserlebnis, dass uns jetzt Jahre später immer wieder zum Lachen bringt, war eigentlich in der Situation selber überhaupt nicht witzig. Aber heute können wir uns kringeln darüber. Wir waren unterwegs in den Süden, genauer gesagt nach Italien. Ökologisch korrekt mit der Bahn. Wir, das waren: Göga, grosse Tochter (14), kleine Tochter (4), Hundchen (6 Monate) und ich. Wir hatten uns vorher brav erkundigt, ob Hundchen Bahnfahren darf. Ma si, certo, hiess es. Wir müssten einfach ein ganzes Abteil buchen. Machten wir auch. Und fuhren los. Und dann kam der italienische Schaffner und das Drama nahm seinen Lauf. Der verfügte, Hundchen dürfe nicht Bahn fahren. Wir müssten an der nächsten Station aussteigen. Göga, selber Südländer hat dem Schaffner mal schnell (verbal) die Meinung gegeigt. Wer Italiener kennt, weiss, dass sowas dezibelmässig eher im hohen Bereich spielt. Fazit: Geschrei, grosse Tochter *grosse Augen*, kleine Tochter *heul*, Hundchen *hechelimherzinfarktbereich*. Göga *skjdfölsjdljflajdsfjö*, Elfchen *grosseundkleinetochterundhundchenberuhig*. Fazit: Es wurde nicht ausgestiegen. Und Hundchen hatte den Rest seines Hundchenlebens eine Bahnfahrphobie …..

    • Die Allerersten, ja hab ich.
      Die Engel liegen hier noch und gehen morgen auf die Reise, ich komme leider nicht eher dazu – und so kann ich auch die Bücher von der Woche sammeln.

  5. Mit Sicherheit nicht mein liebstes Urlaubserlebnis, aber eines das am meisten im Gedächtnis hängengeblieben ist 😉

    Vor Jahren kam ich in einem verschneiten Januar unfreiwillig in den Genuss um einen Tag Urlaubsverlängerung:
    Zwei Freundinnen und ich wollten vom Flughafen Glasgow-Prestwick aus die Heimreise antreten als plötzlich die Meldung kam, dass unser Rückflug ersatzlos gestrichen wurde. Auf unserem Zielflughafen Frankfurt-Hahn war bei einem starken Schneegestöber ein Flugzeug von der Landebahn gerutscht und der Flughafen deshalb mindestens einen Tag gesperrt, na toll!!! Das hieß in meinem Fall dringend auf der Arbeit anrufen, da ich am nächsten Tag eigentlich wieder arbeiten gehen musste. „Alles klar. Genieß deinen Tag Extraurlaub, viel Spaß noch?“ Spaß? Wo? Der Flughafen Glasgow-Prestwick liegt in einer ähnlichen Pampa wie der in „Frankfurt“-Hahn – wo sich jeder fragt, der dort zum ersten Mal landet: wo zum Teufel ist FRANKFURT!!! – mit Spaß sah es da eher schlecht aus… Aber zum Glück findet man in so einem abgelegenen Kaff wenigstens problemlos eine günstige Unterkunft für eine Nacht, und die haben wir uns mit dem schottischen Fernsehprogramm vertrieben. Am nächsten Tag ging es ohne weitere Zwischenfälle zurück in die Heimat mit dem Wunsch: wenn ich nochmal irgendwo im Urlaub feststecken sollte, dann hoffentlich an einem Ort, wo mehr los ist oder der wenigstens schöner ist!
    PS: Eine solche Extra-Übernachtung erstattet einem natürlich keiner, ebensowenig wie die Telefonanrufe die man führen muss, um zu Hause Bescheid zu geben oder um eine Unterkunft zu finden, als hätte man nicht schon Ärger genug…

    Über das Bratwurstbuch würde ich mich im Gewinnfall einen Tick mehr freuen, wobei mir der Pauschaltourist aber auch zusagt.

    Viele Grüße Anette

  6. Hallo. Diesen Sommer bleibe ich voraussichtlich in Berlin. Aber so richtig weg aus Deutschland war ich noch nie… aber wenn ich älter bion und wahrscheinlich sofort nach dem Abi will ich in die USA und mir überall alles anschauen 🙂
    Es würde mich freuen eines der beiden Bücher zu gewinenn, welches ist aber nicht so wichtig… würde mich über beide freuen!
    Lieben Gruß
    Elena

  7. Oh mann… ich verreise leider nie. Meine letzte „Reise“ war die Klassenfahrt in der 10. Klasse und ich studiere mittlerweile ja schon 5 Jahre. Dann kann man mal rechnen, wie lange das her ist. Aber die Klassenfahrt war super, weil wir uns vorher als Klasse nicht so gut verstanden haben, aber die Fahrt in die Toskana hat uns dann näher zusammen gebracht. Allerdings war ich da auch zum ersten Mal in meinem Leben betrunken…
    Welches Buch ich gewinnen könnte, ist mir egal! ^^ Dabei sein ist alles!
    LG,
    Pero

  8. Liebe Karin,

    mmmmh mal überlegen was mir zum Thema Urlaub einfällt. Mir fällt da gerade eine nicht so tolle Situation ein. :o((( Es war vor einigen Jahren. Ich wollte mit meinem damaligen Freund aus Andalusien wieder nach Hause fliegen. Nur leider konnten wir garnicht mit der vorgesehenen Condormaschine fliegen da an dieser Maschine ein Teil kaputt war. Wir saßen 4 Stunden am Flughafen fest bis sich dann jemand entschlossen hat uns alle kurzfristig in ein Hotel zu fahren. Das Hotel war nochmal 2 1/2 Std. vom Flughafen entfernt. Völlig fertig kamen wir dort nachts um 3 Uhr an. Denn ganzen Tag über versicherte man uns unsere Maschine würde repariert werden bis nach 8 Std. die Nachricht kam das fehlende Teil müßte erst aus Deutschland eingeflogen werden aber man ließe sich was einfallen.
    Nach weiteren 4 Std. sagte man uns man hätte eine Maschine gefunden die uns nach Hause fliegt. Also ab zum Flughafen.
    Als ich das besagte Flugzeug gesehen habe dachte ich mich trifft der Schlag. Ich die so schon wahnsinnige Flugangst hat und dann in so eine unterirdische Maschine. Ich dachte ich bin zurück in den 80 iger Jahren. Eine einzige Katrastrophe. Wenn ich die Wahl gehabt hätte ich wäre nicht eingestiegen. Ich dachte wenn Du in die Machine steigst kommst Du nie wieder heil unten an. Ich bin froh das ich heil gelandet bin. Nie und nimmer würde ich mit einer No Name Fluggesellschaft fliegen. Grauenvoll.
    Das schlimme daran war das uns seine Eltern vom Flughafen abholen sollten. Die waren auch schon da bis wir Sie anrufen mußten wir können noch nicht kommen der Flieger ist kaputt. Also sind Sie wieder 400 Kilometer nach Hause und am nächsten Tag wieder nach Frankfurt gekommen um uns zu holen. Meine ganze schöne 14 tägige Erholung war mit einem mal vorüber. :o(((
    Die Air Line hieß übrigens. „New Island Air“.

    Sei lieb gegrüßt Ines

    P:S. Welchen Buch ich bekomme im Fall eines Gewinnes wäre mir egal. :o))))

  9. Oh, oh, oh – ich hab den Tom Liehr schon zwei Mal lesen gesehen, ich fänd´s saucool, wenn ich ein „Pauschaltourist“ gewinnen würde. Tom Liehr ist klasse!

    Eine Pauschalreise hab ich noch nie gemacht, bin mehr der Städte-Reiser-auf-eigene-Faust. Einmal, da war ich in London unterwegs, und sprach auf der Straße einen Passanten an, weil ich verzweifelt auf der Suche nach einem Briefkasten war.
    Der Mann hörte natürlich sofort, an meinem Akzent, dass ich Deutsche bin, und gratulierte mir zu unseren tollen Fussballspielern. (Ich hätte erwartet, er haut mir eine runter). Jedenfalls wußte er auch nicht, wo ein Briefkasten sein könnte, er sprach eine Frau an, die gerade vorbei radelte. Auch sie hörte, dass ich Deutsche bin, schwupps waren wir wieder beim Fußball, der Ballack sieht ja so toll aus. Na, wenn sie meint.
    Sie wußte auch nicht, wo der nächste Briefkasten sein könnte. Eine Frau aus einer Boutique gegenüber sah uns reden, und kam hinzu. Überraschung; Wir landeten wieder beim Thema Fußball. Man, wir müssen ne tolle Manschaft haben, dachte ich, meine Postkarten immer noch in der Hand. So redeten wir, bestimmt eine Viertelstunde.
    Letztendlich habe ich die Postkarten im Hotel abgegeben, und bin mit dem zufriedenen Gefühl heim, dass die Engländer uns nicht so sehr haßen, wie ich immer dachte 🙂

  10. Mein schönstes Urlaubserlebnis. Das ist gar nicht so einfach, weil Urlaube haben es ja so an sich, dass sie eigentlich immer schön sind. Besonders erholsam und entspannend war aber für mich ein Überraschungwochenendwellnessaufenthalt, den ich bei einem Gewinnspiel gewonnen habe. Ja ich muss sagen: Das war eine ganz tolle Sache!! Ich durfte mir ein Wochenenden aus dem Katalog der WellnesHotels Deutschland aussuchen und eigentlich wollte mein Mann da gar nicht hin, weil er es nicht so mit Wellness hat, aber er ist dennoch mitgekommen. Wir haben unsere Kinder bei Oma und Opa gelassen und sind los. Das war so ein richtig erholsames Wochenende. Ich konnte mich richtig gut entspannen. Außerdem waren wir inmitten eines Weinanbaugebietes gelandet und haben auf einer Erkundungstour auch noch einen tollen kleinen Winzerbetrieb gefunden von dem wir auch noch heute Wein beziehen. Fast ein Pauschalurlaub, aber mit einigen selbstgeplanten Unternehmungen.

    Liebe Grüße

    schlumeline, die sich für beide Bücher interessiert.

  11. Wir waren letztes Jahr mit unseren Kindern zelten und hatten einen richtig schönen Urlaub an einem See. Wir haben viel unternommen und hatten eine sehr schöne Zeit miteinander. Leider habe ich keine „aufregenden“ Urlaubserlebnisse erlebt. Kein Heiratsantrag, kein Kind gezeugt, kein Schatz gefunden. Haben eigentlich auch Langweilier die Chance auf ein Buch? Hey, dann bin ich qualifiziert – zumindest, was Urlaubserlebnisse angeht 😉

  12. Ha! Da fällt mir sogar was zu ein: Auf unserer „Reise“ von Opa Jürgen nach Hause, hielten wir mit unsererm damals zweijährigen Glückskeks an der goldenen Taube im Drive-In-Schalter. (Ja, ja, wir gehören zu den Rabeneltern, die ihr Kind schon früh mit Fast-Food vollstopfen. Heute noch liebt er das Zeug abgöttisch. Wenn Du wüsstest, wie ich koche, würdest Du ihn verstehen). Naja, ich schweife schon wieder ab. Auf jeden Fall brauchte er für seine Chicken länger als wir beiden Großen für unser Schling-Food und so fuhren wir schon mal gemächlich wieder weiter. Irgendwann (es waren sicherlich nur fünf Minuten) drehte ich mich zum Kindersitz um, denn ich hörte ihn gar nicht mehr mümmeln) und sah, dass er mit dem HähnchenschenkelCHEN im Mund eingenickt war. Ich und der Liebste, wir fanden das soo saukomisch, dass wir erst mal rechts ran fahren mussten. Ich muss noch heute grinsen, wenn ich daran zurückdenke.
    lg
    Sandra
    Das Buch „Pauschaltourist“ würde mich brennend interessieren, denn der Autor ist mir durch ein Bücherforum bekannt…

  13. Hallo Karin,

    eines meiner schönsten Urlaubserlebnisse war ein kompletter Urlaub. Ich bin mit einer Freundin zwei Wochen mit dem Rucksack durch Irland und Nordirland getourt und haben das Land von seiner besten Seite gesehen- 2 Wochen Sonnenschein, das in Irland ja schon ein Wunder ist. Mit am besten hat uns die Stadt Galway gefallen vor deren Küste (im Westen) die Aran Islands liegen. Dorthin sind wir mit einer kleinen Propellermaschine geflogen, die kaum teuer als die Fähre war und einen genialen Blick auf die Insel Inis Mór ermöglichte. Die ganze Insel ist komplett mit Steinmauern unterteilt. Achja und ich kam mit gefühlten Zehntausend Büchern aus dem Urlaub zurück. Also rundum perfekt.

    Liebe Grüße,
    Kaja

    PS. hier ist noch ein Link für ein Bild, damit du dir einen Eindruck verschaffen kannst:

  14. Hallo! Eine gute Geschichte zu einem Pauschalurlaub fällt mir jetzt nicht ein, aber als ich 17 Jahre alt war (nun bin ich 25) habe ich mit 3 FreundInnen eine Interrail Reise nach Spanien und Portugal gemacht. Wir wolltne nach Gibraltar auf den Affenberg, jedoch als wir an der Grenze zur Stadt standen (die Stadt ist ja in englischer Hand), mussten wir mit Schrecken feststellen, dass Maria den Reisepass gut verstaut in einem Bahnhofsschließfach 2 Busstunden entfernt gelassen hatte. Es war schon nach Mitternacht und somit kein Quartier für die Nacht mehr aufzutreiben, so schliefen wir ohne Schlafsäcke in einem nahegelegenen Park (und hofften lebendig wieder aufzuwachen). Um ca 3 Uhr in der Früh wurden wir mit Taschenlampenstrahlen im Gesicht von 2 Polizisten aus dem leichten Schlaf gerissen. Wäre die Sprachbarriere nicht schon Strafe genug gewesen (mit Händen und Füssen haben wir ihnen unser Leid geklagt), so haben die beiden Mäner auch noch laufend Witze über unsere Geschichte gemacht. Im Endeffekt ließen sie uns weiterschlafen und versprachen noch ein paar Mal vorbeizukommen, um zu sehen ob wir eh noch nicht überfallen wurden. Was für eine erholsame Nacht!

    Ich würde mich übrigens über jedes der beiden Bücher freuen.
    Liebe Grüße, Jennifer

  15. Mein Männe und ich haben vor 3 jahren Silvester in Ahrenshoop verbracht.,das erstemal ohne Kinder…am Strand war ein großes Lagerfeuer und alles in sanften Licht gehüllt…ringsrum neblig und soooo kalt.
    Alles lag im halbdunkel und es war eine sehr besondere Stimmung.
    da man ja im Ort selber keine Feuerwerkskörper abschießen darf,spiele sich das dann um 0 Uhr alles am Strand ab.die Menschen kamen von allen Seiten,alle mit Flaschen und Gläser oder Bechern in der Hand..die Lichter der Raketen spiegelten sich im meer und überall hörte man lachen,das knacken des feuers und dazu Gitarren ……alles war jedoch irgendwie nicht zu laut,eben eine besondere Stimmung ,die man glaube ich auch nur dort so finden kann.
    wir sind dann später noch am Strand gemütlich,durch den Nebel Richtung Ferienwohnung gelaufen.einfach so schööööööööööööön.

    falls ich die Glückliche sein sollte………Pauschaltourist von Tom Liehr

  16. Einer meiner schönsten Urlaube war heuer der Ägypten Urlaub im April. Wir waren im Jungle Aqua Park in Hurghada. Es ist eine wunderschöne Anlage mit mindestens 30 Pools und nur kleine Häuser. Das heißt wir hatten ein Zimmer in einem kleinen Häuschen direkt an einem runden Pool. Das haben wir sehr genossen, denn so konnten wir mit unserem 4 jährigen Sohn direkt vorm Zimmer plantschen und mussten nicht immer alles an den Strand etc. schleppen. Ausserdem gab es einen Aquapark mit 20 Rutschen oder so den wir auch sehr genossen haben. Es war einfach der perfekte Entspannungsurlaub. Was uns den Urlaub aber beinahe vermiest hätte war die Aschewolke. Aber wir hatten Glück. Wir konnten zwar nicht am gebuchten Tag hinfliegen, dafür aber einen Tag später, worüber ich heute noch sehr dankbar bin, da es ein wirklich toller erholsamer Familienurlaub war.

  17. Hallo Karin,

    ich hatte schon viele schöne Urlaubserlebnisse, doch wenn ich das schönste aussuchen sollte, würde ich mich für einen Kurzurlaub im Oktober 2006 entscheiden. Mein damaliger Freund ist damals mit mir für ein verlängertes Wochenende an die Ostsee gefahren, in seinen Lieblingsurlaubsort, den er unbedingt mit mir teilen wollte. Es war wunderschön, denn ich liebe das Meer wirklich zu jeder Jahreszeit. Und einen Abend sind wir dann auf die Seebrücke, und 400m vom Land getrennt wurde aus meinem damaligen Freund mein Verlobter und später dann mein Mann. 😉 Diesen Heiratsantrag werde ich nie vergessen und ein schöneres Urlaubserlebnis wird es wohl auch nie geben!

    Liebe Grüße,
    Ailis

  18. Guten Morgen, zum Thema „Bratwurst im Urlaub“ fiel mir folgende Begebenheit ein, die ich während meines letzten England-Urlaubs im schönen Cambridge erlebte. Ich besuchte dort meinen Cousin, der sich auch unglaublich viel Zeit für mich nahm und einen ausführlichen Stadtrundgang incl. historischer Fakten vorbereitet hatte. Schließlich kamen wir auf den Marktplatz und siehe da! Eine deutsche Würstchenbude! Tatsächlich, betrieben von einem Deutschen aus – ich glaube – Hannover. Wir sprachen miteinander und saßen – selbstverständlich! – eine Thüringer Bratwurst bei ihm. Er hatte seine Bratwurstbude gerade eröffnet und erzählte von den Lieferschwierigkeiten der Fleischwaren. Und damals war er sich noch nicht sicher, ob sein Geschäft, das er erst kürzlich eröffnet hatte, wirklich laufen würde, hatte er es doch gerade erst eröffnet. Schließlich verabschiedeten wir uns, denn wir wollten ja noch so viel sehen in und um Cambridge herum.
    Nun, kürzlich hatte ich Besuch aus Cambridge von meinem Cousin. Irgendwann erkundigte ich mich nach jenem Bratwurstverkäufer und tatsächlich steht er auch nach drei Jahren noch auf dem Markt von Cambridge. Diese Idee scheint gar nicht so schlecht zu sein und irgendwo auch zu funktionieren.
    Mich würde natürlich nun interessieren wie Annette Dutton diese Idee umgesetzt hat – aber sonst würde ich auch gerne das andere Buch gewinnen.

  19. Ach Reiseliteratur, die mag ich ja besonders gerne.
    Mmmmhhh ein Urlaubserlebnis von mir…
    Also als ich in London war, war denke ich mal das schönste an dem Urlaub der Silvester Abend.
    Wir haben uns um 11 auf den Weg zur Tower Bridge gemacht, weil Big Ben war schon gesperrt.
    Und wie sollte es auch anders sein wir haben uns die ganze Woche nicht verfahren außer an diesem Abend, da sind wir in die falsche Linie eingestiegen.
    Aber zum Glück haben wir es noch kurz vor 12 auf die Tower Bridge geschafft. So konnten wird das Feuerwerk verfolgen und von einem haufen fremder Menschen ein frohes neues Jahr gewünscht bekommen. Einfach ein tolles Erlebnis!

    Bei diesen Büchern wäre es mir egal welches ich gewinnen würde 😉
    LG Alice

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s