offener Bücherschrank / Frankfurt am Main

Die kleinste Bibliothek, mitten auf der Bergerstraße, ist einfach eine geniale Idee. Am Merianplatz /Ecke Kantstraße entstand diese kleine Bibliothek, der „Offene Bücherschrank“.

Der Bücherschrank ist rund um die Uhr und an jedem Tag im Jahr geöffnet. Dort kann sich jeder Bücher herausnehmen oder auch hineinstellen – ganz nach Lust und Laune.
In der 210 mal 60 mal 60 Zentimeter großen und wasserfesten Tauschbörse aus Stahl und Glas, haben etwa 250 Taschenbücher Platz.
Die 7000 Euro für das Möbelstück hatte die Stadt Frankfurt übernommen.

Offene Bücherschränke gibt es auch in anderen Städten und sie werden von den Bürgerinnen und Bürgern rege genutzt. „Bücherpaten“ sehen regelmäßig nach dem Rechten.

Habt auch ihr einen „offenen Bücherschrank“?

Ich habe mir heute „Thaddeus und der Februar“ von Shane Jones mitgenommen und werde in den nächsten Tagen „Gesellschaftsspiele“ von Louise Jacobs hineinstellen.
Also, ran ans Bücherregal! Einfach mal das eigene ausmisten und zum Merianplatz fahren!

Advertisements

12 Kommentare zu “offener Bücherschrank / Frankfurt am Main

  1. Von „offenen Bücherschränken“ habe ich noch nie etwas gehört. Herzlichen Dank für die diesbezügliche Aufklärung – ich bin begeistert! Noch besser finde ich, dass offenbar in Wiesloch ein solches Schränklein zu finden ist. Das ist ganz bei uns in der Nähe …

    • …ich war jetzt schon 2 mal da und es lohnt sich jedes mal. Toll auch zu sehen das sowas angenommen wird und und das ordentlich damit umgegangen wird. Klasse Sache, meine ich auch. Freue mich schon auf deinen Bericht

  2. Der „Offene Bücherschrank“ dürfte in Frankfurt wohl einmalig sein. Die Idee gefällt mir gut und ich würde auch gelegendlich ein Buch hineinstellen. In Hameln besteht nur die Möglichkeit Bücher an einen Bibliotheken-Förderverein zu spenden. Diese werden dann, einmal im Jahr, gegen einen geringen Betrag von 50 Cent bis 1 Euro, auf einem Bücherflohmarkt angeboten.

  3. Pingback: Bücherschränke auf den Straßen « Newsblog: Autor Philipp Bobrowski

  4. Hi Karin,
    wir haben hier in der Nähe leider keinen offenen Bücherschrank.
    Finde die Idee aber total genial und würde diese auch nutzen wenn es einen hier gäbe :O)
    LG Ela

    • Liebe Sandra, ich habe sogar noch einen Ersatzkanister gefüllt 🙂 Und jetzt geht es mit maximal 100 durchs Leben, nicht mehr mit 150. So reicht der Tank für einesehr lange Strecke!

  5. Eine richtig tolle Idee – schade, dass es so etwas nicht bei uns in der Stadt gibt. Den würde ich auch nutzen! Werde das mal irgendwie und irgendwo vorschlagen, und vielleicht kann dann auch der offene Bücherschrank bei uns eingerichtet werden. Tolle Idee und toller Artikel 🙂

  6. Na, das ist ja eine tolle Idee! Ich hab gleich gegoogelt, soll wohl in Berlin auch geben…
    Ein schräg stehender Schrank, der 250 Taschenbücher fasst, Zieglergasse/Ecke Westbahnstrasse in Berlin?!?!
    1. Finde ich keine Zieglergasse, noch eine Ecke Westbahnstrasse….. weder in maps bei Google, noch in der Strassenkarte!
    2. Haben die „Erfinder“ wohl panische Angst hier wegen den lieben Vandalen.

    Könnte ich mir eigentlich in Richtung Kreuzberg vorstellen, da würds vom Publikum hinpassen….

    Hm, *grummel*, warum find ich das denn nicht???

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s