Neues #1 ab 2014

Ich möchte den Jahreswechsel auch für ein paar Neuerungen im Blog nutzen.

Für den Bereich Bücher plane ich jeden Tag ein Posting zu machen – Mit 365 Bücher durch das Jahr – oder so…
Mir fehlen natürlich noch ein “paar” Fragen bzw. Aktionen zu Büchern – habt ihr besondere Wünsche?

Für “genähtes” plane ich monatliche Postings rund um D.I.Y, Tipps und Tricks, sowie alles um Handmade u.s.w.

Wünsche nehme ich jetzt schon gern an!!

Freitagsfüller # 236

füller

1.  Wie man sieht, lese ich wieder sehr viel mehr.

2.  Mal wieder ein Wochenende zum erholen, hoffentlich bald.

3. Ich kaufe gerne , aber viel lieber bastle, nähe ich selbst etwas.

4. Geschenke versüssen die Freundschaft.

5. Was ist denn los mit dem Herbst?

6.  Ich muss mal dringend wieder nähen: Es kribbelt in meinen Fingerspitzen.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf entspanntes berieseln durch die Flimmerkiste, morgen habe ich leider einen Arbeitstag und Sonntag möchte ich einfach gar nichts tun!

Ich wünsche euch ein erholsames Wochenende!

Alles Liebe

Eure Chaostante

Bücherherbst #2

Am 5. Oktober erscheint das Buch von unserem Modekönig Guido Maria Kretschmer. Vielen bekannt aus Shopping Queen, aber wollen wir ihn nicht darauf reduzieren.

Nun hat er das Buch “Anziehungskraft: Stil kennt keine Größe“ geschrieben

kretschmer

Klappentext des Verlages:

“Als Modedesigner hat Guido Maria Kretschmer schon unzählige Stars und Models mit Traummaßen eingekleidet. Doch das war nicht immer so. Gerade in den Anfängen seines eigenen Fashion Labels nahm er Privataufträge entgegen von Damen, die zwar gut betucht, aber ansonsten mit den gleichen Problemzönchen ausgestattet waren, wie andere Frauen auch.
„Stil kennt keine Konfektionsgröße“, sagt Guido Maria Kretschmer, der in „Anziehungskraft“ zehn typische Figurformen beschreibt. Jeder Figurtyp hat seine kleinen Schwächen, aber immer auch Stärken – und die gilt es zu betonen! Wie, das verrät er in diesem Buch und erzählt obendrein in bester Kretschmer-Manier von seinen Erlebnissen mit Elfen, Erdmädchen und Walküren.”

Ich freue mich schon sehr drauf!!

Übrigens könnt ihr mit viel Glück am Buchmesse-Samstag ein Autogramm, bzw. euer Buch signieren lassen.
15 Uhr auf der Agora. Ich weiß noch nicht ob ich mir das antun werde, es werden Massen an Leuten, vor allem Frauen mit Ellenbogen da sein :-)

Infos zum Buch #1

Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert ist momentan in aller Munde. Und ich bin so froh das Buch gelesen zu haben, obwohl es momentan sehr gehypt wird. Aber das war nicht immer so, jedenfalls nicht in Frankreich. Das Buch wurde in einem kleinen Verlag mit einem Mutigen Herausgeber verlegt.

Aber macht euch selbst ein Bild:

joeldicker

Der Autor

Joél Dicker ist 1985 in der französisch sprechenden Schweiz geboren und lebt in Genf. Er hat als Westschweizer auf Französisch einen sehr amerikanischen Roman geschrieben.
Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert ist schon sein zweites Buch.

Der Roman erlangte in nur wenigen Wochen spektakuläre Verkaufszahlen von 35.000 Stück in den Buchhandlungen Frankreichs. Und das obwohl der Roman von einem kleinen Verlag verlegt wurde. Manchmal muss nicht nur der Autor den Mut besitzen ein außergewöhnliches Buch zu schreiben, sondern der Verleger eine gute Spürnase haben. In diesem Falle also ein großer Dank an Bernard De Fallois.

Ort der Geschichte

Der Autor hat sich für einen fiktiven Ort „Aurora“ in Neuengland entschieden für den Bar Harbour in Maine Modell gestanden hat. Hier hat der Autor in seiner Kindheit und Jugend oft Urlaub gemacht und meint dort praktisch aufgewachsen zu sein.

Die Geburtsstadt des Marcus Goldmann hat er in Newmark angesiedelt, der Heimatstadt Philip Roths. Dicker sagt, Roth habe ihn zur Literatur gebracht. Leben soll Goldmann aber in New York, als erfolgreicher und gefeierter Schriftsteller für mich ein gut gewählter Ort. Schnelllebiger kann Erfolg nicht sein.

Beide Orte unterstützen den Fortgang des Romans, besser geht es einfach nicht. Ein Blick auf die USA mit europäischer Sicht.

Zeit

2008, die Wahl Barack Obamas steht an und Dicker hofft auf einen guten Ausgang der Wahlen. Amerika befindet sich aber noch immer, auch nach der erneuten Wahl Obamas nicht auf dem besten Weg. So wie von Dicker gehofft.

Der Erfolg

Der Roman mit der flüssigen und klaren Sprache verkaufte sich bis heute über 300.000 mal. Auf der Frankfurter Buchmesse wurden 2012 über 30 Übersetzungen ausgehandelt.

Der Roman

Ein Whodunit wie aus dem Lehrbuch.
Am Anfang steht ein Verbrechen, ein Schuldiger ist schnell gefunden – nur das Motiv muss noch ergründet werden. Und hier begleiten wir Marcus Goldmann, der nicht glauben kann das sein alter Mentor und Freund Harry Quebert die 15 jährige Nola aus Leidenschaft umgebracht zu haben.

Ein Roman der Krimi, Liebesgeschichte, Gesellschaftskritik in einem ist, aber auch ein Buch im Buch Roman.

Zitat

“Wissen Sie, was ein Verleger ist?”,
lässt Dicker in seinem Buch den erfahrenen Autor und Literaturprofessor Harry Quebert seinen Ex-Schüler Marcus Goldman fragen.
“Ein gescheiterter Schriftsteller, dessen Papa reichlich Kohle hatte und es ihm ermöglichen konnte, sich das Talent anderer anzueignen.”

Ich denke das soll sich nach Dicker bestimmt an die großen Verlage richten, nicht jedoch auf Bernard de Fallois. Aber die Verlage habe  den Seitenhieb des Autoren wohl locker genommen.

Rezension zum Buch Klick hier!

Meine XXL Lesewoche

Meine lieben Blogleser, ich habe eine excessive Lesewoche hinter mir.
Ich habe öfter als sonst zum Buch – in diesem Fall den Kindle gegriffen, auch mal den Laptop zugeklappt und mich in die Geschichten fallen lassen.

Dadurch habe ich “Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert” von Joél Dicker beenden können, eine Kurzgeschichte von Joe Hill und Stephen King mit dem Titel “Im hohen Gras” gelesen und “Fern wie Sommerwind” von Patrycja Spychalski gelesen.
Die 3 Bücher konnten unterschiedlicher nicht sein, geplan war das ganze nicht. Nachdem ich ja Joél Dicker schon am 11. September angefangen habe aber am 21. September (dem Beginn der Lesewoche) erst auf seite 400 (oder so) war konnte ich die restlichen 300 Seiten schnell zu ende bringen. Für mich war wirklich jede Seite ein Genuss. Ich weiß nicht wann ich jemals einen 700 Seiten “Schinken” mit solch einer Begeisterung gelesen habe. Vielleicht hat es ja auch geholfen das ich mich vom Hype nicht habe leiten lassen und dem Buch eher skeptisch als freudig gegenüber stand – die Erwartungen waren also eher nicht so hoch.

Nach dem Buch musste natürlich am Besten etwas sehr kurzes und auch ganz anderes folgen.
Ich hab mich für die Kurzgeschichte “Im hohen Gras” entschieden. Die ist mit 72 Seiten wirklich sehr kurz und für meinen Geschmack zu kurz. Ich weiß auch immernoch nicht was ich davon halten soll.

Danach hatte ich auf etwas ganz leichtes Lust. “Fern wie Sommerwind” erschien mir als die ideale Lektüre dafür. Ich wurde nicht enttäuscht. Die Geschichte liest sich sehr flüssig und hat trotz der Leichtigkeit Tiefgang. Am Ende eines Sommers, das perfekte Buch.

Alles in allem wirklich eine sehr schöne Woche. Das werde ich sicher auch mal ganz für mich allein Wiederholen.
Ich kann mir vorstellen sowas einmal im Monat zu machen. Aber dafür muss die Nähmaschine, der Fernseher und alles andere stillgelegt werden.

Gelesen habe ich 722 Seiten, dazu brauche ich sonst gute 2 – 3 Wochen :-)

Was habt ihr denn in der letzten Woche gelesen?

Eure Chaostante

Update 8 – Samstag-Lese(nacht)woche XXL

Die liebe Anka lädt wieder ein zu “gemeinsam lesen und blubbern, bis die Augen zufallen“. Diesmal XXL zu einer ganzen Woche.

lesenacht

Update für den Samstag:

Fern wie Sommerwind liest sich unheimlich schnell. Der Schreibstil ist fließend, hat Tiefgang und ist leicht zugleich. Mit der Protagonistin kann ich mich sehr gut identifizieren.

Später mehr!

Bisher gelesene Seiten seit Samstag: 692Seiten  

fernwie

 zum Buch

Viele Grüße

Eure Chaostante

Update 7 – Freitag-Lese(nacht)woche XXL

Die liebe Anka lädt wieder ein zu “gemeinsam lesen und blubbern, bis die Augen zufallen“. Diesmal XXL zu einer ganzen Woche.

lesenacht

 

Update für den Freitag:

Fern wie Sommerwind ist  wirklich ein schönes leichtes Buch, es lässt den Sommer wieder aufleben und ich habe jetzt ganz große Sehnsucht nach dem Meer.

Später mehr!

Bisher gelesene Seiten seit Samstag: 622 Seiten  

fernwie

 zum Buch

Viele Grüße

Eure Chaostante

Update 6 – Donnerstag-Lese(nacht)woche XXL

Die liebe Anka lädt wieder ein zu “gemeinsam lesen und blubbern, bis die Augen zufallen“. Diesmal XXL zu einer ganzen Woche.

lesenacht

Erstmal zu heuteigen Frage, die von Oliver Kern kommt:

Bestseller-Regal, Wühltisch, Rezensionsempfehlungen, literarischer Mainstream oder Underground? Von was lasst Ihr euch verleiten? Wie wählt Ihr Eure Bücher aus? 

ich habe ein paar wenige Leser von denen ich mich verleiten lasse. Über empfehlungen von YT oder Bloggern stolper ich sehr wenig. Meine allerliebste Christiane Westermann ist ein Garant, mir gefällt alles was sie empfiehlt.
Was gerade auf den Bestsellerlisten ist weiß ich immer gar nicht, deshalb kann es chon mal vorkommen das ich einen Bestseller erwische :-). Aber meißt ist es doch eigene Recherche

Update für den Donnerstag:

Fern wie Sommerwind ist mein neues Buch. Ich bin sehr begeistert – genau das richtige nach Harry Quebert.
Bisher gelesen habe ich 70 Seiten von diesem Buch und gleich geht es weiter.

Bisher gelesene Seiten seit Samstag: 472 Seiten  

fernwie

 zum Buch

Viele Grüße

Eure Chaostante

Update 5 – Mittwoch-Lese(nacht)woche XXL

Die liebe Anka lädt wieder ein zu “gemeinsam lesen und blubbern, bis die Augen zufallen“. Diesmal XXL zu einer ganzen Woche.

lesenacht

Erstmal zu heuteigen Frage, die von Angelika Schwarzhuber kommt:

Mögt ihr Bücher lieber, die in der Vergangenheit oder im Präsens geschrieben sind?
Oder ist es euch egal?

...mir ist das eigentlich ziemlich egal wenn es zur Handlung passt. Was ich nicht
so mag, sind historische Romane.
Bei “Die Wahrheit über den Fall Harry
Quebert” fand ja beides statt – das hat mir auch sehr gut gefallen, es darf halt
nur nicht übertrieben wirken.

Update für den Mittwoch:

Ich habe gestern schon mit Stephen King und Joe Hills “Im hohen Gras” angefangen. Mit 72 Seiten auf dem Reader  nur ein  kleiner Happen. Somit habe ich das auch schon heute Mittag beendet. Ich weiß überhaupt noch nciht was ich davon halten soll – irgendwie endet der Horror auch ziemlich schnell und apprupt.
 

King

 zum Buch

Am Ende befinden sich gemeiner Weise zwei Leseproben des Vater – Sohn Gespanns. Ich habe also auch noch in Doctor Sleep und Christmasland reingelesen und kann es jetzt eigentlich gar nicht mehr erwarten die beiden Bücher weiterzulesen. Es gibt nur ein Problem – mein SUB und das ich die beiden ja auch noch gar nicht besitze!

Ich bin mir auch gerade sehr unschlüssig was ich als nächstes lesen soll.
Nightschool 3, Der Lavendelgarten, Fern wie Sommerwind…..
Was meint ihr? Harry hängt mir immernoch nach….

Hab mich jetzt für Fern wie Sommerwind entschieden und schon 40 Seiten gelesen, gefällt mir bisher wirklich sehr gut!

Was liest Du denn gerade? Kenst du meine vorgestellten Bücher?

Viele Grüße

Eure Chaostante

Update 4 – Dienstag – Lese(nacht)woche XXL

Die liebe Anka lädt wieder ein zu “gemeinsam lesen und blubbern, bis die Augen zufallen“. Diesmal XXL zu einer ganzen Woche.
Heute ist Tag 4 – Dienstag

lesenacht

Erstmal zu heuteigen Frage, die  von der lieben Sabine Kornbichler kommt:

“Gab es für euch diesen einen Moment, in dem ihr euch für einen Blog entschieden habt? Und was war der Auslöser? Und haben sich eure Wünsche und Vorstellungen, die daran geknüpft sind/waren, erfüllt? Welche ist die positivste Erfahrung, die ihr mit eurem Blog verbindet?”

Es gab irgendwann 2000 diesen ganz speziellen Moment.
Ich habe aber mit einer Homepage angefangen und dort waren alle meine Hobby vertreten.
Es ging um das Schreiben, das Lesen, die Fotografie.

Das habe ich gemacht weil ich irgendwohin musste mit dem kreativen Gedanken und Produkten. Größtenteils habe ich es aber für meine Gedichte und das Vorstellen meiner gelesenen Bücher gemacht.
Die Page hieß damals Fiedlers-Ground. Als es dann modern wurde einen Blog zu haben, dachte ich das es sinnvoller wäre die Homepage zu löschen um einen kostenlosen Blog zu betreiben.
Heute bereue ich das etwas, aber eine Page ist auch um einiges arbeitsintensiver als ein Blog.

Ich bin also schon recht lang dabei

Ich habe gerade “Im hohen Gras” von Stephen King angefangen.  Aber noch nicht viele Seiten gelesen-das kommt jetzt erst.

King
zum Buch